tom

Zurück


 

Name

Geburtsdatum: 01.09.1989

Geburtsort: Leipzig

Größe: 1,74 m

Gewicht: 50 kg

Augenfarbe: braun

Haarfarbe: dunkelblond

Hobbies: Graffiti, Gitarre spielen und Partys

Schule: Nach den Ferien 10. Klasse/ Gymnasium

Vergeben?: nein (könnte es sich allerdings vorstellen mit einem weiblichen Fan zusammen zu sein)

Steht auf: Samy Deluxe

Auffälligkeiten: Piercings in der Unterlippe (links) und Dreadlocks

Charakter: Ist ein absoluter Frauentyp, hat immer einen frechen Spruch auf Lager, ist cool, aber auch super herzlich.

Musik: Spielt seit seinem neunten Lebensjahr Gitarre. Auch er wurde durch den Stiefvater Jörg inspiriert.

 

 
Sonntag, 05 März 2006

Persönliche Angaben: Image

 

Kurzgefragt:

Wem würdest du lieber nicht in der Sauna begegnen wollen?
Hella von Sinnen(aber sie ist trotzdem ganz lustig).

Wenn du eine Million im Lotto gewinnen würdest, was würdest du damit machen?
Ich würde mir Autos, Häuser, Gitarren oder sowas kaufen und würde auf jeden Fall etwas spenden.

In welchem Hollywood-Remake würdest du gern mitspielen?
"Tomb Raider", weil Angelina Jolie echt geil ist!

 

Erste, was einem an Tom auffällt, ist seine Haut. Ganz zart und weich sieht sie aus, puderfarben und makellos. Verletzlich lässt sie ihn scheinen, fast wie ein Mädchen. Aber Haut kann täuschen. Denn hinter seinem Engelsgesicht ist Tom eine richtig coole Sau. Er ist rotzfrech, trägt die hippsten HipHop-Klamotten, ist der Weiberheld bei Tokio Hotel. Angeblich hatte er schon über 25 Frauen. Der 16-Jährige weiß, was er will. Und sagt es laut. Früher fiel es ihm schwer, sich in der Schule anzupassen. „Ich habe es gehasst, dass ich nicht die ganze Zeit Scheiße bauen kann. Sondern still sitzen muss“, erinnert sich Tom und steckt lässig die Hände in die Hosentaschen, seine Lieblings-Pose. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Bill bringt er, damals wie heute, die Welt der kleinen Dorfschule bei Magdeburg ganz schön durcheinander. Die
Tokio - Twins bringen krasse Sprüche, bewerfen ihren Klassenlehrer mit Papierkügelchen, bespritzen ihn mit Tinte. „Ich habe mehrere Tadel“, sagt Tom ein bisschen stolz mit seiner hellen, etwas quietschigen Stimme, die sich vor Lautstärke und Tempo manchmal überschlägt. „Meinetwegen gab´s sogar Elternkonferenzen.“ Trotz des Krawalls ist
Tom ein guter Schüler. Obwohl er nie lernt und nur selten Hausaufgaben macht, schreibt er nur Einser oder Zweier.
Tom ist nie allein. Egal, was passiert - Tom hat Bill. Sein Zwillingsbruder ist für ihn der wichtigste Mensch auf der Welt. „Ohne Bill könnte ich nicht Leben“, sagt er. Wenn es um Bill geht, wird Tom ganz weich: „Wir machen alles zusammen, wir erzählen uns alles, wir sind unzertrennlich.“ Schon als kleine Kinder ist für beide das Dorf, in dem sie leben, zu eng. Sie wollen raus, sie wollen mehr, sie wollen frei sein. Während der sensible Bill anfängt, Gedichte und Songtexte zu schreiben, macht Tom Jungssachen: Er versucht Fußball, Karate, hört Rap (am liebsten Samy Deluxe), sprayt Graffiti.
Und findet seinen eigenen Stil: megaweite HipHop-Hosen und T-Shirts, Käppis und Rastalocken. „Die habe ich mir mit zwölf in
einem Afroshop machen lassen“, erzählt Tom. „Seitdem gehören sie zu mir.“ Von seinen vielen Hobbys bleibt nur eines: die Musik. Den Ehrgeiz, der ihm in der Schule fehlt, lebt Tom an seiner Gitarre aus. Stundenlang übt er, jeden Tag. Heute ist Tom auf der Bühne ein sexy Wirbelwind, der seine Gitarre so lässig trägt wie seine weiten Hosen. „Ich lebe gerade meinen Traum“, sagt er und grinst sein Tomgrinsen. Breit, frech, umwerfend, mit einer makellosen Reihe schneeweißer kleiner Zähne. Toms Augen werden zu Schlitzen,
wenn er so grinst. Mit diesen haselnussbraunen Augen hat er schon viele Frauenherzen gebrochen. „Tom ist echt ein Schlimmer“, bestätigt sogar sein Bruder. Es ist Toms Selbstbewusstsein, das sogar Frauen, die viel älter sind als er, die Knie weich macht. Tom guckt einem direkt in die Augen. Immer. Es ist dieses Lausbübische in seinem Blick. Das hat schon immer alle Mädchen um den Verstand gebracht. „Im Hort früher nach der Schule habe ich mit den Mädchen Völkerball gespielt – da haben sie sich immer alle in mich verliebt.“ Ob das mit den 25 Frauen wirklich stimmt, verrät Tom nicht: „Ich kann mich nicht daran erinnern, wie viele es waren.“ An sein erstes Mal erinnert er sich aber: „Ich war dreizehn und es war enttäuschend. Ich hatte mir mehr darunter vorgestellt.“ Heute scheint „es“ besser zu sein. Denn Tom nutzt es gerne aus, dass jetzt wo er berühmt ist, noch mehr Mädels auf ihn abfahren. „Ich will einfach Spaß“, sagt er und seine Knopfaugen funkeln. „Außerdem finde ich es cool, dass die älteren Schüler sich darüber aufregen, dass jetzt auch deren
Weiber auf mich scharf sind.“ Tom ist geboren für ein Leben als Star - mit seiner großen Klappe, seinem Ehrgeiz, seinem Engelsgesicht. „Viele denken, ich bin jetzt abgehoben, weil wir berühmt sind“, sagt er. „Aber ganz ehrlich: Ich war schon immer genau so, wie ich heute bin.“ Und dann grinst Tom – und man muss ihm einfach glauben.

Tom steht auf:

Mein Film:
Einer von Toms Lieblingsfilmen ist „Mr. & Mrs. Smith“ mit Brad Pitt und Angelina Jolie: „Die finde ich total geil.“

Mein Lied:
„Ich mag vieles, aber ich hasse „I Will Always Love You“ von Whitney Houston.
Dieses Geleiere geht mit tierisch auf den Sack.“

Mein Auto:
„Ich mag dicke Autos. In meiner Garage hätte ich deshalb gerne einen Hummer oder einen BMW Dreier Cabrio.“

Mein Tier:
„Noch habe ich zwar keinen Affen, aber ich hätte gern einen als Haustier. Aber leider fehlt mir dafür die Zeit.“

Meine Stadt:
„Mein Traum ist es, einmal nach Tokio zu reisen. Das ist eine so
abgefahrene Stadt.“

Mein Vorbild:
„Ich liebe die Musik von Deutschrapper Samy Deluxe. Ich finde seine Songs super.“

 

 

 

Am liebsten hört er HipHop und Rock.

Tom mag den Sound von 50 Cent.

Tom: "In Da Club" ist 'ne echte Partyhymne. Wenn wir das Lied hören, gehen wir alle dazu ab!

Tom: Ich steh total auf HipHop-Sound. "Drop It Like It's Hot" von Snoop Dogg feat. Pharell ist auch super!


Tom: Den Text von "Die Reise ist das Ziel" aus seinem Album "Let's Go" finde ich toll. Der Beat ist geil! Wir sind ja auch sehr viel unterwegs - da kann ich mich gut in den Song hineinversetzen. Ich rappe gerne mit. Egal, ob wir im Flugzeug oder im Auto sitzen.


Tom: Mein erstes Album war von dieser Band. Inzwischen habe ich einige. Den Gitarristen Joe Perry finde ich cool. "I Don't Wanna Miss A Thing", den Titelsong zum Film "Armageddon", höre ich auch gerne

 

 





:
Tom  (Gitarre)



Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!